Pashupatinath ist eine der wichtigsten, hinduistischen Tempelanlagen im östlichen Teil von Kathmandu, und liegt am heiligen Fluss Bagmati. In dieser Tempelanlage wird Shiva als 'Gott des Lebens' ('Pashu'='Leben') verehrt, weshab der Zugang zum eigentlichen Tempel nur für Hindus gewährt ist. Der äußere Tempelbezirk ist allerdings für jedermann zugänglich und zählt zu den interessantesten Ausflügen eines jeden Kathmandu-Besuchers.

Der Fluss Bagmati teilt die Tempelanlage in zwei Bereiche: links liegen die Verbrennungsstätten (der höheren und der niederen Kasten) und der Pashupatinath-Tempel, und rechts liegen die restlichen Tempelanlagen. Eine Begräbnisfeier am Bagmati hat für viele Gläubige eine besondere Bedeutung, und es gilt als erstrebenswert, seine letzten menschlichen Überreste hier verbrennen zu lassen. Die Zeremonie der Verbrennung dauert ca. 4 Stunden, wobei der älteste Sohn des Verstorbenen den Scheiterhaufen zu Beginn 5x im Uhrzeigersinn umkreist, und ihn dann anzündet. Die Asche wird im Anschluss in den Fluss geschüttet.

Auch diese heilige Stätte wurde Bestandteil des UNESCO-Weltkulturerbes.