Neben Kathmandu und Lalitpur (Patan) zählt Bhaktapur zur dritten und kleinsten Königsstadt im Kathmandutal. Die Stadt liegt am Fluss Hanumante, und hat dadurch ihren Reichtum nicht zuletzt der alten Handelsroute nach Tibet zu verdanken. Neben Landwirtschaft und Töpferkunst ist die Stadt durch ihre lebendige, traditionelle Musikerszene bekannt. Die mit Holzreliefs verzierten Wohnhäuser, sowie der Großteil der über 100 Tempelanlagen und künstlich angelegten Teiche, stammen aus der Zeit vom 14. bis zur zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts, in der Bhaktapur die Hauptstadt des Malla-Reiches war.

Die knapp 100.000 Bewohner der Stadt sind zu ca. 90 % Hindus und zu 10 % Buddhisten.

Seit 1979 steht das architektonische Erbe der Stadt auf der UNESCO-Liste des Weltkulturerbes.