Allgemeine Daten

Bevölkerung: 26,5 Millionen Einwohner
Fläche: 147.181 m²

Wichtige Städte:

Kathmandu, Biratnagar, Nepalganj

Sprache: Nepali oder Parbatiya
Religion: Hindus, Buddhisten, Muslime
Währung: Nepalesische Rupie (NPR)

Staatsoberhaupt: Staatspräsidentin Bidhya Devi Bhandari
Regierungschef: Premierminister Khadga Prasad Oli
Verfassung: Parlamentarische Bundesrepublik
Regierungssystem: Übergangsregierung

Nepals Flagge

Die Form der National-Flagge ist einzigartig.
Die traditionelle Farbe Rot steht für das Land Nepal und wird vom Blau des Universums umgeben.
Die Sonne ist Symbol für die Hoffnung, der Mond für das Schicksal des Landes.

Klima

Es gibt keine Jahreszeiten in unserem Sinn. Von Juli bis September starker Steigungsregen. Von Anfang Oktober bis Mitte November ist die beste Reisezeit (durchschnittliche Tagestemperatur: 25 ° C). Dezember und Januar sind recht kalt mit knapp 20° C als Höchstwert, wobei nachts die Temperaturen bis auf den Gefrierpunkt sinken. Alles bezogen auf das 1200m hochgelegene Kathmandu. Im Frühjahr entschädigt die neu erblühende Natur für das oft diesige bis wolkenverhangene Wetter.

Im tiefergelegenen Pokhara und erst recht im Terai ist es natürlich wärmer, in den Bergen kälter. Grob gesprochen hat das Terai tropisches, das zentrale Bergland subtropisches bis gemäßigtes und die nördliche Hochgebirgskette alpines Klima.

Bevölkerung und -gruppen

Nepal weist eine enorme Bevölkerungszunahme auf. So ist eines der dringendsten Probleme, das rasche Bevölkerungswachstum zu reduzieren.

In Nepal leben viele unterschiedliche Menschen nebeneinander. Die Menschen unterscheiden sich aufgrund ihrer Religion, ihrer Sprache und ihrer Stellung in der Gesellschaft. Vorrangig unterscheidet man zwischen der Bevölkerung des Berglandes und des Terai. Natürlich gibt es in beiden Bereichen wieder ethnische Gruppen und Kasten.
In der Vergangenheit kam es aufgrund dieser Unterschiede immer wieder zu ethnischen und religiösen Konflikten, die aber aufgrund der "nepalischen Toleranz" sehr oft vertuscht wurden. Durch die zunehmende Demokratisierung versuchen die benachteiligten Gruppen mit Klagen und Forderungen ihre Rechte einzufordern. Vorwiegend wird Nepal von der höchsten Gesellschaftsschicht (Brahmanen) regiert.

Soziale Kontakte pflegen

Frauen

Frauen haben immer noch eine untergeordnete Stellung in Nepal. Dies wird vor allem durch die negative Einstellung zum weiblichen Geschlecht der Hindus verstärkt. Langsam jedoch kommt es zu einer deutlichen Besserung der Stellung der Frau aufgrund der Zunahme der Bildung. Frauen bilden immer mehr Selbsthilfegruppen und lehnen sich gegen die männerdominierende Welt auf.

Kinder

Die Kinder haben ebenfalls wie die Frauen eine untergeordnete Stellung. Aufgrund der schlechten Ernährung, mangelnder Hygiene und schlechten medizinischen Betreuung während der Schwangerschaft und der Geburt, kommt es zu einer extrem hohen Kindersterblichkeit und viele Kinder kommen behindert auf die Welt. Die Kinderarbeit stellt ein zunehmendes Problem dar. Die Kinder müssen schon in jungen Jahren arbeiten, um ihre gesamte Familie zu erhalten. Vor allem Mädchen wird die wichtige Schulbildung vorenthalten.

Nepal's Zukunft

Wirtschaft

Nepal ist ein Binnenstaat ohne eigene Bodenschätze. Aus diesem Grund lebt der Großteil der Bevölkerung von der Subsistenz-Wirtschaft. Nepal gilt als eines der ärmsten Länder und ca. 50-60% der Bevölkerung lebt am oder knapp über dem Existenzminimum. Die Mindestlöhne reichen auch kaum zum Überleben aus. Der Mangel an Arbeitsplätzen ermuntert viele Nepali sich Auslandsjobs zu suchen. Ein wachsendes Problem ist die ständige Nahrungsmittelknappheit. Es kommt immer wieder zu Hungersnöten.

Handel betreibt Nepal vor allem mit Indien und mit Tibet, welcher aber nur eine kleinere Rolle spielt. Seit 1990 ist auch die Bereitschaft für Kredite und Investitionen größer. In diesem Bereich wird auch eine größere Beteiligung der Frauen angestrebt. Ein wachsender Wirtschaftszweig ist der Tourismus. Besonders interessant ist das Kathmandutal, das sich besonders für Hochgebirgstouren eignet. Ein einschneidendes Erlebnis war jedoch der 11. September. Dieses Ereignis hat dem Tourismus in Nepal sehr zugesetzt! So steigen immer weniger Menschen in ein Flugzeug, aufgrund von Flugangst.

Dies sind aber nicht die einzigen Probleme, mit denen Nepal zu kämpfen hat. Ein großes Problem sind die Umweltprobleme. Die Luft- und Wasserverschmutzung sind gravierend. In den städtischen Ballungsräumen kommt es auch zu einer ständigen Abnahme der Trinkwasserqualität. Hinzu kommt noch, dass es vor allem in den Städten kein funktionierendes Abfallentsorgungssystem gibt, was wiederum die Lebensqualität der Bevölkerung erheblich senkt.

Bildung

Aufgrund der hohen Anzahl von Analphabeten sind nichtformale Bildungsbereiche wichtig. Berufliche und technische Ausbildungen sind in Nepal recht neu. Es werden immer mehr Universitäten gebaut und die Bildung wird auch für Frauen zugänglich gemacht.

Gesundheit

Obwohl sich die medizinische Betreuung immer mehr verbessert, hinkt Nepal noch sehr hinter den anderen asiatischen Staaten hinterher. Neben den neuen modernen, westlichen Methoden existieren noch alte Heilungsmethoden (z. B. Schamanistische Heilungspraktiken).Eine stark verbreitet Krankheit ist Tuberkulose, Schuld daran ist unter anderem der große Konsum von Tabak.

Feste und Feiertage

Das nepalesische Jahr beginnt jeweils Mitte April (13.-14). In Nepal wird das Jahr 2059 geschrieben.

Der Neujahrstag wird wenig beachtet.

Das größte Fest der Hindus in Nepal ist Dasain. Dieses Fest findet im September/Oktober statt. Allein für dieses Fest wird das öffentliche Leben 1-2 Wochen lahmgelegt. Gerade nicht-hinduistische Völker haben extreme Identifikationsprobleme mit diesem Fest, weil das öffentliche Leben zwei Wochen lang stillsteht, ohne irgendeine Bedeutung für diese Gruppen.

Im Februar/März feiern die Hindus Shivaratri, die Nacht des Shiva.
Zur gleichen Zeit feiert eine Bevölkerungsgruppe, die dem Buddhismus angehört, Losar, das tibetische Neujahresfest.