30. September: Großartige Spende

Liebe Freunde!

Zu Schulbeginn hat sich die HBLA Pitzelstätten aus Klagenfurt etwas besonderes einfallen lassen: sie veranstaltete einen "Pitz-4er-Cup" unter LehrerInnen und SchülerInnen, wozu auch ich eingeladen wurde. Dabei galt es sein Können in den Bereichen Geschicklichkeit und Wissen rund um die HBLA Pitzelstätten unter Beweis zu stellen. Ein großes Dankeschön an den zahlreichen Spenden aller Teilnehmer sowie auch von Absolventen und Freunden der HBLA - konnte dadurch nämlich eine Summe von 1.400 € gesammelt werden, welches mir für die Nepalhilfe übergeben wurde.

Hier der Link zur Webseite der HBLA Pitzelstätten:

DANKE für diese tolle Veranstaltung und diese wunderschöne Idee, gemeinsam einen so netten Tag zu verbringen!

NAMASTE
Maya

Benefizveranstaltung für die Erdbebenopfer

Liebe Freunde!

Am kommenden Samstag, dem 12. September 2015, findet im Haus der Begegnung in Kapfenberg / Schirmitzbühel eine Benefizveranstaltung für die Erdbebenopfer in Nepal statt! Es handelt sich dabei um einen Liederabend mit Christian Stadlhofer und Salvador Caro, und auch ich werde eine Bilder vor und nach der Erdbebenkatastrophe zeigen, und einige Worte dazu sagen.

Ich freue mich über jeden Einzelnen von euch! Der Erlös dieses Abends kommt selbstverständlich zur Gänze den Erdbebenopfern in Nepal zu Gute!

Namaste,
Maya

7. September: Nepal im Wiederaufbau

Liebe Freunde!

Mingma hat mit vor kurzem wieder neue Fotos aus Nepal geschickt, und diese möchte ich sehr gerne mit euch allen teilen! Die Bilder liefern einen unglaublich freudigen Anblick, denn das Solu Khumbu befindet sich im Wiederaufbau, und ihr alle habt den größten Teil dazu beigetragen!!

Seht selbst und erfreut euch an der Fotodokumentation, was mit eurer finanziellen Unterstützung alles geschaffen wird!

DANKE!!!

NAMASTE
Maya

30. Juli 2015: Update

Liebe Freunde!

Die Bauarbeiten in ganz Nepal gehen stetig weiter, so auch im Khumbu-Tal und auch auf der Sunshine Lodge! Jeder versucht, sein Heim so gut als möglich wieder aufzubauen - jeder hilft jeden so gut es geht, und jeder packt mit an! Lakpa ist sehr hart am Arbeiten - er trägt die großen Steine vom Tal bis zur Sunshine Lodge hinauf. Das oberste Stockwerk der Lodge ist im Entstehen, und in ca. 14 Tagen kann schon mit dem Dachstuhl gerechnet werden. Dann wird mit den Arbeiten im Inneren des Hauses begonnen.

Und sind Mingma und Lakpa nicht gerade am Arbeiten auf der Sunshine Lodge, so verteilen Sie weiterhin Eure Spenden in den Tälern! Das letzte Mal war Khunde und Khumjung an der Reihe, und es wurden 27 Familien ausgewählt, die zu den Ärmsten der Armen zählen, und diesen Familien wurde wiederum jeweils 250 Euro übergeben. Zwei ganz ganz arme Familien aus Zarok bekamen ebenfalls 250 Euro. Die Menschen sind so unendlich dankbar für Eure Hilfe und Unterstützung!
Seht selbst ein paar Fotos der aktuellen Lage auf der Sunshine Lodge und von der Geldverteilung in den umliegenden Dörfern!

Noch etwas ganz Besonderes ist in den letzten Wochen geschehen: es wurde die Reinkarnation des vor 4 Jahren verstorbenen Rinboche aus Thame gefunden! Ein 3jähriger Bub des letzten Dorfes vor dem Eingang zum Sagarmatha Nationalpark ist es, und nachdem er mittels einer Delegation aus Mönchen und Dorfbewohnern abgeholt wurde, und zu Pferd nach Thame gebracht wurde, gab es dort eine dreitägige Feier zu Ehren des neuen Rinboche. Auch Mami, Mingma und Lakpa waren dabei - Mami ist mit ihren 84 Jahren einen ganzen Tag nach Thame marschiert. Das Wunderbare an den Leuten dort ist, dass sie ihre Fröhlichkeit auch nach solch einem Unglück wie den schweren Erdbeben nicht verlieren, und sie - wenn es Zeit zum Feiern ist - feiern und lachen können. Und wenn es heißt zu arbeiten und anzupacken, dann packen sie alle gemeinsam an. Das ist so was Schönes und fehlt mir hier oft - dieser Gemeinschaftssinn und diese Fröhlichkeit!

In diesem Sinne wünsche ich auch euch ein fröhliches Wochenende im Kreise eurer Lieben, und ich bin froh, dass ich - DANK EUER ALLER HILFE - so viel Positives von zu Hause berichten kann! Danke vielvielvielmals!!!

NAMASTE
Maya

3. Juli 2015: Zwei tolle Zeitungsartikel

Diese Woche erschienen zwei Zeitungsartikel über meine Spendenaktion:

>> Kronen Zeitung, vom Montag, dem 29. Juni 2015
>> St. Jakober Nachrichten, vom Juni 2015

Beide Artikel sind sehr toll geschrieben - Danke!

NAMASTE
Maya

26. Juni 2015: Die Bauarbeiten gehen weiter…

... und pro neu zu bauendes Haus, also von den Grundmauern auf, bekommt man vom Sagarmatha Nationalpark 3 Bäume für Pfosten genehmigt. Diese Bäume hat Lakpa mit ein paar Arbeitern in den umliegenden Wäldern gefällt und nach Zarok getragen. Dort werden sie zu viereckigen Pfosten verarbeitet. Auch die Nachbarn und Bekannten haben angefangen, ihre Häuser zu reparieren, bzw. ihre Häuser komplett neu aufzubauen. Viele haben den ersten Stock abgerissen und das Dach draufgesetzt, sodass es nur mehr aus dem Erdgeschoß besteht. Viele wohnen aber immer noch im Zelt.

In Namche, Khumjung und Thame hat währenddessen das Dumji-Fest begonnen. Das ist ein kulturelles und religiöses Fest mit dem Rinboche aus Tengboche. Die Klöster sind von den Erdbeben stark beschädigt, darum wird das Fest in Zelten ausgerichtet. Da kommt dann das ganze Dorf zusammen. Jedes Jahr organisieren andere Familien dieses Fest, und da die gesamte Dorfgemeinschaft und -jugend mithilft, wollen sie es auch heuer nicht auslassen. Zudem sollen die Menschen dort auch wieder schöne Momente erleben! Und obwohl Mingma und Lakpa wegen des Umbaus wenig Zeit zum Helfen haben, lassen sie sich ein paar Stunden pro Tag im Dorf blicken und helfen mit!

Vor ca. 1 Woche hat mich hier in Österreich ein Radiosender aus Nepal angerufen - "Khumbu Radio"! Ihnen ist zu Ohren gekommen, dass ich so viel Spendengelder sammeln konnte und den Menschen in der Khumbu-Region damit sehr unterstütze. Sie haben dann ein Interview mit mir gemacht in dem ich erzählte, wie die Spendenaktion organisiert wird, und wie hilfsbereit ihr alle seid und wie großzügig ihr gespendet habt. Ihr müsst euch vorstellen, dass die Region erst jetzt den Menschen im Khumbu-Tal eine finanzielle Unterstützung von umgerechnet 150 € gegeben hat, pro komplett kaputtes Haus! Das sind 50€ weniger als was wir den Familien geben. Ihr seht also, dass nach wie vor jeder Cent zählt. Und ich muss mir auch hier an dieser Stelle nochmals herzlich bei euch allen bedanken! Es ist immer noch überwältigend, wie zahlreich ihr alle spendet!
DANKE SCHÖN!!!

Und zum Abschluss hier noch ein paar Fotos!

NAMASTE
Maya

Am 27.6.2015 Charity-Vortrag in Bleiburg

Am kommenden Samstag, dem 27. Juni, halte ich einen Charity-Vortrag zugunsten der Erdbebenopfer in Nepal! Der Vortrag findet in Bleiburg, Kärnten statt, und ich freue mich über jeden einzelnen Besucher!

Mehr Informationen dazu findet ihr im nebenstehenden Flyer!

Namaste,
Maya

13. Juni 2015: Kleines Update

Liebe Freunde!

Seit meinem letzten Update ist es schon ein Weilchen her, und es hat sich zu Hause wieder viel getan in der Zwischenzeit!

Zuallererst: die Erde hat sich leider noch immer nicht beruhigt, es bebt nach wie vor weiter. Die Stärke liegt aber immer noch bei um die 5, aber die Menschen haben sich schon daran gewöhnt, so unvorstellbar das für uns sein mag.

Mein Schwiegervater Klaus ist seit letzter Woche zurück aus Nepal. Er ist aber schwer mitgenommen von dem Erlebten dort. Seine Fotodokumentation ist sehr umfangreich geworden, und sobald ich die Fotos etwas aussortiert habe, erstelle ich eine eigene Gallerie auf der Website, damit ihr alle daran teilhaben könnt.

Die Arbeiten auf der Sunshine Lodge gehen unermüdlich weiter - das Gebäude wurde mittlerweile dem Erdboden gleichgemacht. Es hatte so viele Sprünge und Risse in den Mauern, dass es zu gefährlich gewesen wäre, einige Mauern stehen zu lassen. Um das Gebäude nun stabiler zu bauen, wurde beschlossen, das Erdgeschoß mit Eisenstangen und Beton zu bauen. Dies soll einem neuen Erdbeben besser standhalten können. Die Beschaffung der Materialien ist sehr schwierig! Mingma und Lakpa konnten einige Baumaterialien aus Kathmandu beschaffen, aber der Transport mittels Flugzeug und Träger von Lukla herauf ist eine große logistische Herausforderung. Der Betonsand wird über 10 Tage aus Jiri heraufgetragen. Die beschafften Eisenstangen müssen mit einem Gerät in Namche per Hand wieder gerade gebogen werden. Jeder hilft mit, und Mingma konnte noch einige extra Hilfskräfte organisieren!

Auch die anderen Familien haben bereits mit den Wiederaufbauarbeiten begonnen. Mit viel harter Arbeit, Mühe und der finanziellen Hilfe von Freunden und Unterstützer werden wir es schaffen, wieder ein Dach über den Kopf zu bauen.....

Die Spendenverteilung geht nach wie vor weiter! In Namche Bazar gibt es einige ganz ganz arme Familien aus niederen Kasten, denen wir nun finanziell unter die Arme greifen wollen. Ansonsten warten wir, bis wir wieder genug beisammen haben, um die nächste größere Verteilaktion zu organisieren.

Einige Fotos findet ihr unten! Bis bald mit einem neuen Update!

VIELEN HERZLICHEN DANK & NAMASTE!
Maya

31. Mai 2015: Spendenverteilaktion in Zarok und Wiederaufbau der Sunshine-Lodge

Liebe Freunde!

Auch die Familien in Zarok haben Ihren Spendenanteil erhalten, und bedanken sich auch herzlich bei euch!
Und währenddessen gehen die Wiederaufbauarbeiten der Sunshine-Lodge stetig weiter...

DHANYABAD & NAMASTE!
Maya

26. Mai 2015: Erste große Spendenverteilaktion im Thame-Tal!!!

Liebe Freunde!

Ich habe heute wunderbare Nachrichten zu berichten: gestern gab es die erste große Verteilaktion eurer eingegangenen Spenden, und zwar in das gesamte Thame-Tal!!!

Mingma und ich haben die Verteilaktion im Vorhinein besprochen, wobei der größte Dank Mingma vor Ort gebührt, da sie dies alles so super organisiert hat! Es wurden all jene Familien zusammen gerufen, dessen Häuser teilweise oder vollständig zerstört wurden. Diese wurden alle per Liste erfasst, und jede Familie bekam 200 € aus unserem „Earthquake Relief Fund“. Insgesamt kamen 234 Familien aus den Dörfern Furte, Samsing, Thesho, Thamo, Thamoteng, Samde, Paare,Thame, Thameteng und Yilajung zusammen. Und heute sind die Menschen aus Zarok dran, die ihren Teil der Spenden erhalten werden.

Die Menschen haben sich sooo unglaublich gefreut und sie alle bedanken sich aus tiefsten Herzen für eure großzügigen Spenden!!! Ihr könnt auf den unten angefügten Fotos sehen, was da alles los war und welch ein Strahlen auf den Gesichtern der Leute zu sehen war! Dies war die erste finanzielle Unterstützung, die diese Menschen seit dem Erdbeben gesehen haben – bis dato gab es von der Regierung ausschließlich materielle Unterstützung in Form von Reis und Zeltplanen.

Liebe Freunde, ihr seht, dass JEDER einzelne Cent eurer Spenden bei den Menschen vor Ort ankommt – das gesamte gesammelte Geld geht sofort weiter nach Nepal um den Dorfbewohnern auf die schnellst mögliche Art zu helfen, damit sie ihre Häuser wieder aufbauen können! Und es zählt nach wie vor jeder einzelne Cent der noch gesammelt werden kann! Die Zeitungen berichten immer weniger von dem Erdbeben und seinen Auswirkungen, und die Menschen die nicht direkt davon betroffen sind, vergessen, dass in Nepal noch immer große Not herrscht.

Ich danke euch im Namen all jener, die dank Eurer Spenden ein bisschen Hoffnung erhalten aus tiefstem Herzen!!! Ohne euch wäre dies alles nicht möglich! Ein herzliches Vergelt’s Gott euch allen!!!

NAMASTE!
Maya

21. Mai 2015: Nepal-Update

Liebe Freunde!

Nun kann ich euch endlich wieder ein kurzes Nepal-Update geben, nachdem ich wieder besser über die Gesamtsituation zu Hause in Nepal informiert bin.

Die nepalesische Regierung hat nach Rücksprache mit Geologen die Bevölkerung aufgerufen, noch bis zum 25. Mai das Innere von und die Nähe zu Häusern zu meiden. Danach glauben sie, dass sich die Erde soweit beruhigt hat, und dass eine Rückkehr in die Häuser wieder ungefährlich ist. Sofern die Häuser natürlich nicht einsturzgefährdet sind. Bis dahin verbringen auch Mami und Mingma die Zeit noch im Zelt vor dem Haus.

Mein Schwiegervater Klaus befand sich zur Zeit des zweiten Erdbebens in der Nähe des Klosters in Thame. Er erzählte, dass er beobachtete, wie rundherum Lawinen abgegangen sind, und dass das sehr angsteinflößend und beunruhigend war.

Das Tal bzw. einer der Orte des Epizentrums ist nach wie vor von der Außenwelt abgeschlossen, da die Brücken über den Fluß zerstört sind. Es werden um die 200 Tote unter den Trümmern dieser Dörfer vermutet, zu denen man noch immer nicht vorgedrungen ist um sie zu bergen, bzw. den Überlebenden zu helfen.

Die Wiederaufbauarbeiten der Sunshine-Lodge sind bereits im Gange! Da die nördliche Hausmauer durch das 2. große Erdbeben enorme Schäden davongetragen hat, muss das Haus teilweise nun bis auf die Grundmauern abgetragen und komplett wieder neu aufgebaut werden. Der erste Stock sowie das Esszimmer im Erdgeschoß sind bereits leer geräumt, und die Hausmauer ist teilweise schon abgetragen worden. Es wurden auch Arbeiter beauftragt, neue Bausteine aus dem großen Felsen vor dem Haus zu schlagen, da für den Wiederaufbau nicht alle alten Steine wiederverwendet werden können.

Nachdem Lakpa Sand vom Fluss tief unter Namche tagelang hinauf geschleppt hat, ist er nun nach Kathmandu geflogen um Baumaterial für die Sunshine Lodge zu besorgen. Er berichtet, dass die meisten Geschäfte noch geschlossen haben, und er viel und weit herumfahren muss, um Materialen wie Nägel, usw. zu finden. Wenn er alles beisammen hat, wird er versuchen, alles nach Zarok zu transportieren.

Mingma startete mittlerweile eine weitere Verteilaktion eurer eingelangten Spenden! Die Menschen in den umliegenden Dörfern können ihre Dankbarkeit kaum in Worte ausdrücken. Und auch ich bin nach wie vor sprachlos und zutiefst berührt von eurer Anteilnahme und Unterstützung!!! Ich würde so gerne jeden von euch persönlich antworten und danken, und sobald es meine Zeit zulässt, werde ich das auch tun. In der Zwischenzeit nehmt meine Danksagung bitte mit diesen Zeilen entgegen! Ich, meine Familie und zahlreiche andere Familien und Dorfbewohner, und auch deren Familien und Angehörigen, danken euch aus tiefsten Herzen! Durch eure Unterstützung können wir wirklich etwas bewegen und den Leuten vor Ort schnell helfen!

NAMASTE
Maya

20. Mai 2015: Foto-Update der Sunshine Lodge

Liebe Freunde!

Soeben habe ich Fotos von der Sunshine Lodge nach dem 2. Erdbeben bekommen... seht selbst.
Ein weiteres Update von mir über die aktuelle Situation in Nepal gibt es in den kommenden Tagen!

NAMASTE
Maya

17. Mai 2015: KLEINE ZEITUNG-Artikel vom 3. Mai

Am 3. Mai ist in der Kleinen Zeitung - im Bezirk Villach und Villach Land - ein Artikel erschienen, der über meinen Besuch bei Baumeister Robert Rogner und seiner Frau Melitta berichtet, und über ihre unglaublich großzügige Spende!!
Ein herzliches Dankeschön!

NAMASTE
Maya

16. Mai 2015: Besuch in der Hauptschule St. Jakob im Rosental

Am Mittwoch, dem 13. Mai, war ich in die Hauptschule St. Jakob eingeladen worden. Einige sehr engagierte Schüler haben für Nepal gesammelt, und wollten mir die erhaltenen Spendengelder in diesem offiziellen Rahmen persönlich übergeben.

Die Fr. Direktorin hat mich gebeten, den Klassen etwas über Nepal und über die Auswirkungen des Erdbebens zu erzählen, damit die Schüler wissen, wo ihr gesammeltes Geld eingesetzt wird. Dieser Bitte bin ich selbstverständlich nachgekommen, und ich habe mich unglaublich über das Engagement der Schüler und Schülerinnen gefreut! Es ist schön zu sehen und gleichzeitig sehr rührend, dass sich bereits so junge Menschen für eine gute Sache einsetzen!

Auch ein Kamerateam des ORF war vertreten, und gestern, Donnerstag dem 14. Mai, wurde bereits ein kleiner Auschnitt dieses Treffens in "Kärnten Heute" gezeigt. Wer will kann sich den Kurzbeitrag auch noch in der ORF TV-Thek nachträglich ansehen. Am Sonntag soll es auch noch einen weiteren Beitrag in der Serie "Doberdan Koroska" im ORF 2 geben. Auch dieser ist danach bestimmt über Mediathek nachschaubar.

NAMASTE,
Maya

12. Mai 2015: Neuerliches Erdbeben mit Epizentrum nähe Namche

Liebe Freunde,

nach 2 Wochen haben sich die Menschen mittlerweile etwas beruhigt, und sind langsam auch wieder in ihre Häuser zurück gekehrt. Die Versorgung mit den notwendigsten Gütern ist auch gut angelaufen, und es wurden bereits die ersten Maßnahmen für den Wiederaufbau gesetzt.

Das heutige Erdbeben mit der Stärke von 7,4 und dem Epizentrum nahe Namche Bazar hat alle wieder in große Angst und Schrecken versetzt, ganz zu Schweigen von der neuerlichen Zerstörung der Häuser. Glücklicherweise hat meine Familie und auch die anderen Dorfbewohner - soweit bekannt - auch dieses zweite, schreckliche Beben überlebt. Die Medien warnen die Menschen vorerst nicht mehr in ihre Häuser zurückzukehren, und sich auf offenen Plätzen aufzuhalten.

Jetzt heißt es Abwarten und hoffen, dass die Nachbeben nicht allzu stark ausfallen werden...

Ich halte euch wie immer auf dem Laufenden!

NAMASTE!
Maya

7. Mai 2015: Kurzer Einblick in das Leben in Nepal

Liebe Freunde,

es sind nun bereits fast zwei Wochen seit dem ersten Erdbeben vergangen. Die Hausbewohner schlafen immer noch im Freien unter Zelten, so auch mein Schwiegervater Klaus, der vor einigen Tagen in Zarok angekommen ist. Er möchte so lange es geht bei Mami bleiben, denn in das Chaos nach Kathmandu will er nicht so schnell.

Mingma konnte sich in der Zwischenzeit schon ein gutes Bild von der Gesamtsituation in den umliegenden Dörfern machen: in Namche Bazar sind ca. 1 Duzent Häuser in Mitleidenschaft gezogen worden, in Thame, Thamo, Khumjung und Khunde sind jedoch 80-90% der Häuser sehr stark beschädigt. Einige Häuser sind sogar vollständig in sich zusammen gebrochen. In Thame hat Mingma erfahren, dass alle meine Patenkinder und ihre Familien überlebt haben. Dank eurer einlangenden Spendengelder kann Mingma in diesen Tagen bereits den ersten hilfsbedürftigen Familien finanziell unter die Arme greifen. Auch Material, welches für unsere Trekking-Touren verwendet wurde, geben wir an unsere Nachbarn weiter, sowie Trekking-Matratzen die wir in Kathmandu verstaut hatten. Die Hilfe untereinander wird von allen sehr groß geschrieben: jeder versucht zu helfen wo und mit was er kann, und vorhandene Lebensmittel und Kleidung werden untereinander aufgeteilt.

Die Tochter von Captain Ashish - einem befreundeten Hubschrauberpiloten - sammelt Kleidung, welches sie nach Ghurka bringen möchte. Jenem Gebiet, welches im Epizentrum des Erdbebens lag. Auch ihr habe ich finanzielle Unterstützung zugesagt.

Erst jetzt gelangte auch die erste internationale Hilfe nach Namche: pro Familie wurde ein Sack Reis verteilt (30 kg), 100 Stück Zelte wurden leihweise an jene Familien ausgegeben deren Häuser zu 100% zerstört wurden, und finanzielle Unterstützung wurde versprochen. Die Regierung hat auch in jedem größeren Dorf ein "Earthquake Comitee" gebildet, welche die entstandenen Schäden in einer Liste aufnimmt, damit sie die Hilfeleistungen besser organisieren und verteilen können.

Doch die bürokratischen Mühlen mahlen bekanntlich langsam, und so bin ich euch allen so unbeschreiblich dankbar, dass ich - dank eurer zahlreichen Unterstützung - eure Spendengelder sofort weiter zu Mingma nach Nepal überweisen kann, um schnell und ohne Umwege zu helfen und zu unterstützen! Ich bin - einfach ausgedrückt - überwältigt von euren Spenden und euren zahlreichen, aufmunternden Worten! Ich danke euch allen von ganzem Herzen und werde euch auch weiterhin auf dem Laufenden halten, was in Nepal passiert, und wo wir eure Spenden einsetzen werden! DANKE!!!

NAMASTE
Maya

29. April 2015: Kleines Update

Liebe Freunde!

Seit dem ersten schweren Erdbeben sind nun bereits einige Tage vergangen, und dennoch ist die Situation für uns alle schwer zu begreifen! In den vergangenen Tagen stand in Zarok und auch in Kathmandu die Nachbarschaftshilfe an oberster Stelle, wobei dies natürlich in einem kleinen Dorf noch um einiges leichter fällt - im Gegensatz zur Großstadt.

Mami und Mingma verbrachten die letzten Tage und Nächte gemeinsam mit den Nachbarn draußen vorm Haus in Zarok, das als Anlaufstelle für viele wurde, die sich in den Häusern und auf den Straßen von Namche auch nicht mehr sicher fühlten. Die Zelte, welche für die Trekking-Touren verwendet wurden, sind an jene ausgeteilt worden, die kein Dach über den Kopf hatten. Zwischenzeitlich wurde in der Küche der Sunshine Lodge gekocht, aber niemand wollte sich lange dort aufhalten - die Angst vor den Nachbeben war und ist viel zu groß! Mingma schilderte mir, wie verängstigt alle sind, und wie sich alle vor einen weiteren Beben fürchten.

Lakhpa befand sich im Everest Basecamp als dort die Lawine abging, und wurde selbst verschüttet. Er konnte sich aber selbstständig befreien. Seit Tagen ist er im Einsatz und birgt die Toten und Schwerverletzten und bringt diese mit dem Helikopter ins Tal.

Die beiden Buben von Mingma, Kalden und Palden, befanden sich zum Zeitpunkt des Erdbebens in der Schule in Kathmandu. Gott sei Dank hat sie unsere Cousine zu sich geholt, wo sie die letzten Tage und Nächte ebenfalls unter einem Zelt im Freien übernachteten. Heute erhielt ich die frohe Botschaft, dass sie mit einem Flugzeug nach Lukla, und von dort weiter zur Sunshine Lodge gelangten. Wir alle sind heilfroh, dass sie nicht mehr von Mingma getrennt sind!

Mit Kancchi konnte ich heute kurz sprechen: auch ihr geht es den Umständen entsprechend gut. Sie verbringt ebenfalls ihre Tage im Freien!

Mein Schwiegervater Klaus, der sich ebenfalls zur Zeit in Nepal aufhält, war gerade unterwegs nach Namche. Zu ihm hatten wir die ersten Tage gar keinen Kontakt, doch mittlerweile wissen wir, dass es auch ihm gut geht, und dass er diese Tage unversehrt überstanden hat. Er befindet sich weiterhin auf dem Weg nach Zarok, wo er hoffentlich in den kommenden drei Tagen eintreffen wird.

Ich kann wirklich von Glück sprechen, dass eine Telefonverbindung zeitweise möglich ist. Mit dem Wasser - vor allem in Kathmandu - schaut es leider schon viel schlechter aus. Hoffen wir, dass sich hier sehr bald eine Besserung einstellt.

Eure zahlreichen Nachrichten, Anrufe, Nachfragen berühren mich sehr! Ich danke euch von ganzem Herzen für eure Anteilnahme und eure lieben und aufbauenden Worte und für eure bereits eingetroffenen Spenden! Ich werde euch weiter auf dem Laufenen halten und euch über die Lage vor Ort berichten.

NAMASTE,
Maya

PS: Trotz allem hatten die Leute Glück im Unglück: denn hätte das Erdbeben in der Nacht stattgefunden, gäbe es noch unzählige Tote mehr. Allein in der Sunshine Lodge sind im obersten Stock zahlreiche Bausteine herabgefallen - die Betten sind alle kaputt!

26. April 2015: ERDBEBEN IN NEPAL – SOFORTHILFE !

Liebe Freunde!

Wie ihr bestimmt schon alle gehört habt, ereignete sich gestern, am Samstag, ein schweres Erdbeben in Nepal. Bis heute gab es weitere teils schwere Nachbeben. Die furchtbaren Auswirkungen in ihrem Gesamtumfang werden wir sicher erst in den kommenden Tagen, Wochen wenn nicht sogar Monaten erfahren und begreifen.

Meine engsten Familienmitglieder haben die Katastrophe überlebt; zu vielen anderen gab es noch keinen Kontakt, ich hoffe aber das Beste! Mami und Mingma befinden sich in Zarok und haben leider einen enormen Schaden an der Lodge verzeichnen müssen. Der oberste Stock ist unbewohnbar. Mami und Mingma schlafen derzeit im niedrigen Nebengebäude und verbringen ihre Tage draußen in einem Zelt. Es geht ihnen den Umständen entsprechend gut - der Schock und die Angst um weitere Beben sitzt bei allen aber sehr tief.

Von vielen von euch wurde ich gefragt, wie ihr helfen könnt, und ich habe selbst viel und lang hin und her überlegt was wir für Nepal tun können. Da die Infrastruktur in Nepal vielerorts stark beschädigt und enorm eingeschränkt ist, wäre ein Lebensmitteltransport genauso undenkbar wie das Sammeln von Kleidung oder anderen Gütern und Gegenständen, mit dem Hintergedanken es nach Nepal zu schicken. Der momentan beste und schnellste Weg zu helfen ist jener eines kleinen finanziellen Beitrages. Aus diesem Grund steht ab sofort folgendes Konto für Erdbebenspenden zur Verfügung, und ich wäre für jeden Cent den ihr erübrigen könntet unendlich dankbar – so wie es auch meine Familie und Freunde wären!

Kto: Buddhi Maya Sherpa
IBAN: AT28 2070 6045 0033 0891
BIC: KSPKAT2KXXX

Kennwort: „Erdbebenhilfe“

Aber auch für euer Mitgefühl und eure herzliche Anteilnahme sind wir euch allen sehr dankbar und dafür möchte ich mich bei allen aus tiefsten Herzen bedanken!

NAMASTE,
Maya

20. März 2015: Lichtbildervortrag in Bruck a. d. Mur

Kommende Woche, am Freitag dem 20. März 2015 um 19:00 Uhr, gibt es im Pfarrsaal in Bruck an der Mur einen Lichtbildervortrag von DI Karl-Heinz Hary und Sepp Schlagbauer. Beide besuchten Nepal im vergangenen Jahr, und haben dabei meine Unterstützung bei ihrer Organisation der Reise in Anspruch genommen. Nun wollen sie ihre schönsten Eindrücke und Erinnerungen an diesem Abend mit allen Interessierten und Freunden teilen.

Sehr gerne nehme ich ihre freundliche Einladung an, diesen tollen Vortragsabend über Nepal ebenfalls zu besuchen.
Ich freue mich schon sehr darauf!

Liebe Grüße, Maya

15. März 2015: Artikel im Sonntagsteil der Kronen Zeitung

Im heutigen Sonntagsteil der Kronen Zeitung ist ein zweiseitiger Bericht über die "Land der Berge"-Sendung mit dem Titel "Der Aufstand der Sherpa" abgedruckt. Wie bereits im News-Teil meiner Website berichtet (siehe Eintag weiter unten) wurde ich zu einer Diskussion über die Sherpa eingeladen.

Hier nochmal der Artikel, für all diejenigen unter euch, die ihn noch nicht gelesen haben bzw. noch einmal lesen wollen!
Liebe Grüße, Maya

14. März 2015: Besuch in Hallersdorf, Steiermark

Unsere Freunde Ingrid & Charlie waren letzten Herbst zu Besuch in Nepal und haben darüber einen tollen Vortragsabend vorbereitet, zu dem Sie mich herzlich eingeladen haben!

Ich freue mich schon auf Ihre tollen Bilder und Erzählungen, und freue mich, auch ein wenig über mich, meine Patenkinderprojekte, und über Nepal erzählen zu dürfen.

Falls auch Ihr Lust habt vorbeizukommen: anbei findet ihr das Plakat!

Liebe Grüße,
Maya

LAND DER BERGE ORF III 28.2.2015, 19:25 Uhr

„AUFSTAND DER SHERPAS“

Wiederholung am

04.03.2015, 12:45; 05.03.2015, 11:50; 07.03.2015, 10:20

Am Karfreitag 18. April 2014, morgens um 6,30 Uhr, löste sich ein Eisblock, so groß wie vier Einfamilienhäuser, von einem mächtigen Hängegletscher oberhalb des berüchtigten Khumbu-Eisbruches am Mt. Everest. Die Lawine tötete16 Sherpas, 3 starben wenig später. Die Überlebenden, unentbehrliche Helfer unzähliger Expeditionen, beschlossen daraufhin, 2014 keine Expedition mehr zu begleiten. Ihr Entschluss hatte mehrere Gründe. Der wichtigste davon war ihre bis dahin völlig unzureichende staatliche Versicherung in Katastrophenfällen und die mangelnde Unterstützung der hinterbliebenen Familien; dazu kam der oft verantwortungslose Umgangston mancher Achttausender.Alpinisten mit den Sherpas; wie ein Vorfall ein Jahr zuvor, als zwei Europäer Sherpas aufs Gröblichste beschimpften und es daraufhin zu einem wüsten Handgemenge kam.

LAND DER BERGE beschloss deshalb eine Dokumentation über die generelle Situation der Sherpas zu drehen. Der Ausseer Markus Raich interviewte dazu in Nepal Überlebende der Katastrophe; in Bruck a. d. Mur traf sich eine Runde von Fachleuten, alle erfahrene Bergsteiger, um über die soziale Situation der Sherpas zu berichten:

Der Augenarzt Dr. Markus Grasl, alljährlich in der Sherparegion als unentgeltlicher Operateur unterwegs;

Udo Ebner, ebenfalls aus Bruck, der 2013 Zeuge der Handgreiflichkeiten geworden war;

Der Grazer Robert Schauer, 1978 als erste Österreicher am Gipfel des höchsten Berges der Welt und vor allem

Buddhi Maya Sherpa aus Klagenfurt. Der Ältesten von drei Töchtern eines Sherpas hatte ein Kapfenberger Alpinist vor vielen Jahren eine für Nepal ungewöhnliche gute Schulausbildung ermöglicht, sie zur Weiterbildung nach Österreich geholt. Heute führt die Sherpani, zur Hälfte des Jahres in Kärnten, dann wieder in ihrer Heimat lebend, eine Trekkingagentur.

Der Salzburger Universitätsprofessor Dr. Kurt Luger, Inhaber des UNESCO-Lehrstuhls für " Kulturelles Erbe und Tourismus" und mit ECO-HIMAL Initiator vieler Hilfsaktionen im Sherpaland, zieht ein abschließendes Resüme über eine Region, die innerhalb nur weniger Jahrzehnte eine Entwicklung durchmachen musste, für die europäische Hochgebirgsgegenden rund ein Jahrhundert Zeit hatten.

Als Sendetermin wurde der 28. Februar gewählt, ein Zeitpunkt, an dem bereits Expeditionen und Trekker ihren Aufbruch in die heurige Himalaya-Saison vorbereiten.

September 2014: Vortrag in Meran

Seid dabei bei unserem nächsten Vortrag in Meran, Südtirol! Ich freue mich auf Euren Besuch! Bis bald!